Around the World - alleine Reisen

Alleine verreisen als Frau in Rom

Eat, Pray, Love in Rom

Schon immer wollte ich mal nach Rom. Seit ich das Buch Eat,Pray,Love gelesen und den dazugehörigen Film mit Julia Roberts geschaut habe, auch am liebsten alleine.  Elizabeth Gilbert erzählt in Ihrem autobiografischen Roman über die Suche von allem quer durch Italien, Indien und Indonesien.

Die Elizabeth in mir pflanzte diese Idee in meinen Kopf und es lies mich nicht mehr los.

Ein halbes Jahr nach meiner Trennung aus einer längeren Beziehung, machte ich mich im Mai auf die Suche nach ein wenig Dolce Vita – alleine in Rom. Passend zu Elizabeths Geschichte , die ebenfalls auf der Suche zu sich selbst war.

Rom ist eine Reise wert

Rom gehört für mich zu den Städten in Europa, die man auf jeden Fall gesehen haben muss. Gerade als alleinreisende Frau ist  eine Städtereisen ein guter Einstieg in das Reisen alleine. In Rom hat man immer etwas zu sehen und es wird einfach nie langweilig.

Viele alleinreisende Frauen stellen sich die Frage,ob es denn auch sicher sei. So ganz alleine. Ich habe mich in Rom zu jeder Zeit sicher und nie bedrängt gefühlt.

Ich entschied mich in einem kleinen Hotel im Stadtteil Trastevere einzuchecken. Das Hotel ist zwar sehr einfach und verfügt über Gemeinschaftsbäder , ist dabei aber sehr sauber und hat das freundlichste und hilfsbereiteste Personal. Die auseichend vorhandenen Bäder bestehen aus kleinen Minibadezimmern und haben jeweils eine Toilette mit Dusche. So hat man genug Privatsphäre. 

Der Stadtteil Trastevere ist recht lebhaft mit vielen Lokalen, gemütlichen Tavernen und wunderschönen Ecken, die man entdecken kann. 

Am besten erreicht man in Rom übrigens alles zu Fuß. Gutes Schuhwerk gehört auf jeden Fall ins Reisegepäck.

Mit Kamera und Stadtplan bewaffnet machte ich 4 ganze Tage meine Reise , nur mit mir, durch Rom. 

Ich staunte über historische Bauwerke, genoss das beste Eis der Welt, verliebte mich in hausgemachte Pasta und lief mir die Füße wund.

Zeit, um mich einsam zu fühlen, hatte ich nie.

Es gibt in Rom so viel zu bestaunen und zu entdecken. Entweder hatte ich meine Nase in einem Buch, dem Reiseführer oder in der Sonne. Abends aß ich alleine in kleinen gemütlichen Restaurants und schaute mir zwischendurch meine Fotos des Tages an. Ich war so damit beschäftigt die Eindrücke zu verarbeiten, dass ich nicht mal Lust auf Gesellschaft hatte.

Die Reise zu mir selbst – nach dem Liebeskummer

Neben den üblichen Sehenswürdigkeiten ist mir ein Moment besonders in Erinnerung geblieben. Der Moment, in dem ich das erste Mal nach meinem schlimmen Liebeskummer 6 Monate zuvor, mit mir vollkommen im reinen war. Ich aß ein köstliches Eis von Giolitti Roma, einer der bekanntesten Eisdielen der Welt. Ich saß auf den Stufen des Brunnens vor dem Pantheon auf der Piaza della Rotonda, lauschte einem Straßenmusiker, beobachtete die Menschen um mich herum und konnte nicht fassen, dass ich das Glück hatte, dort zu sein. Genau in diesem Moment liebte ich mich und mein Leben. Genau dieser Moment machte Rom zu einer Reise zu mir selbst. In diesem Moment war ich ein Stück Elizabeth aus Eat,Pray,Love.

Meine Reisetipps für Rom alleine als Frau

  1. Plane Deine Reise nach Rom

Such Dir am besten vorab schon raus, was Du gerne anschauen möchtest und plane Deine Tagesrouten. Ich persönlich würde Dir raten, lieber eine Sehenswürdigkeit auszulassen und dafür die Zeit etwas mehr zu genießen, als von einer Stätte oder Museum zum anderen zu hetzen.

  1. Kaufe Eintrittskarten vorab online

Die Eintrittskarten für viele Sehenswürdigkeiten sind recht teuer und Du musst vor Ort immer sehr lange anstehen. Teilweise über eine Stunde oder noch länger. Wenn Du aber langes Anstehen vermeiden möchtest, schaue im Internet vorab nach Tickets. Kaufe Dir den Roma Pass. Mit dieser Karte kannst Du mit der Metro fahren und bekommst freien Eintritt in eine Sehenswürdigkeit, viele andere vergünstigt. Je nachdem, wie lange Du in Rom bleiben möchtest und was Du dir anschauen möchtest, eignet sich vielleicht auch ein anderer City-Pass. Einen guten Überblick über alle City Cards liefert die Seite www.viel-unterwegs.de 

Achte bei allen Buchungen auf Einlass ohne Wartezeit. Hier lohnt sich der Aufpreis. Die Warteschlangen können unendlich lang sein und die Zeit kannst Du auf jeden Fall viel besser nutzen.

  1. Gehe früh los

Früh morgens ist es am ruhigsten. Den Petersdom habe ich mir morgens um 7 Uhr angesehen. Die Kuppel des Petersdoms solltest Du auf jeden Fall erklimmen. Der Ausblick ist phantastisch. Als eine der ersten umgehst Du langes Warten und kannst von der Kuppel aus sehen, wie die Stadt erwacht.

  1. Schließe dich keinen geführten Gruppen an

In allen Sehenswürdigkeiten kannst Du geführte Touren in allen möglichen Sprachen buchen. Teilweise hörst Du die Übersetzung dann mittels eines Audioguides. Diese Audioguides kannst Du auch ohne menschlichen Tourguide buchen. Ich fand es in meinem Tempo viel entspannter. Während die Gruppen recht zügig vorangingen, konnte ich die Szenerie wirken lassen. Besonders faszinierend fand ich das Colloseum und die Vatikanischen Museen. Für letzteres solltest Du einen halben Tag einplanen. Dort empfehle ich Dir auf jeden Fall einen Audioguide. Die Kunstwerke werden erst so zum Leben erweckt und Du siehst viel mehr, als wenn Du einfach nur so durch die Vatikanischen Museen läufst.

  1. Trinke Wasser aus den römischen Trinkanlagen

An vielen Ecken gibt es Wasserbrunnen, aus denen Trinkwasser kommt. Nimm einfach Deine Trinkflasche mit und fülle sie unterwegs auf.

  1. Italienisches Morgenfeeling – Frühstücke, wie die Römer

Auf ein aufwendiges Frühstück wird verzichtet. Gehe in eine der typischen Cafébars, die meist sehr spartanisch eingerichtet sind. Oft nur mit einer Theke, an der Du Deinen Kaffee mitsamt einem Gebäck bestellst und im Stehen zu Dir nimmst.

  1. Gehe zu Fuß

Auch, wenn Dir die Füße qualmen werden. Zu Fuß siehst und entdeckst Du viel mehr. Das faszinierende in Rom ist, dass an jeder Ecke irgendein historisches Gebäude aufpoppt und interessanter ausschaut, als das andere oder irgendwas immer gerade ausgegraben wird.

  1. Esse Eis bei Giolitti Roma

Es ist ungelogen, das allerbeste Eis, was ich jemals gegessen habe. Ich übertreibe nicht – es ist Weltklasse! Die älteste und bekannteste Filiale liegt in der Nähe des Pantheons. Das Anstehen lohn sich! Du musst Dich erst in die Schlange für die Kasse anstellen und kaufst Dir einen Bon mit Deiner Anzahl der Kugeln bzw. Geschmacksrichtungen. Damit geht es dann weiter in die zweite Schlange für das Eis. Alleine bei Gedanken daran, möchte ich jetzt sofort wieder dorthin.

  1. Zeit für Dich

Zwischendurch mal einen Cappucino trinken oder ein Stück Pizza auf die Hand. Setzt Dich irgendwo in Ruhe hin und beobachte einfach. Nimm Dir Zeit für Dich und genieße das Treiben der Stadt. Rom ist Geschichte – schau nicht alles durch Deine Kamera oder das Handy an, sondern fühle diesen wunderbaren Ort, stelle Dir vor wie damals die Römer durch das Forum Romanum gelaufen sind, wie im Kolloseum gekämpft wurde. Träume einfach zwischendurch ein bisschen. Gerade alleine kannst Du dir alle Zeit der Welt nehmen und musst nicht Rücksicht auf andere nehmen.

  1. Genieße das Dolce Vita

Manche sagen, dass sich Rom alleine wegen des Essens lohnt. Ja, das kann ich bestätigen. Wie so oft bekommt man die beste Pasta und die beste Pizza in den Restaurants, die etwas abseits liegen. Es werden auch jede Menge Foodtouren angeboten. Wenn Du alleine reist, ist das eine gute Möglichkeit mit anderen Reisenden ins Gespräch zu kommen und die typischen römischen Spezialitäten zu testen.

Für mich ist Rom eine Stadt, die ich als erstes für eine Reise alleine empfehlen würde.

Gerade weil es so unendlich viel zu entdecken gibt. Man kann sich wunderbar mit der Geschichte Roms beschäftigen, dort etwas länger bleiben, wo es einem gefällt und muss auf keinen Rücksicht nehmen.

Hier noch ein paar Empfehlungen von meiner Reise nach Rom:

Unterkunft: Villariari ( spartanisch aber sauber, ruhig, gute Lage ca. 20 Minuten zu Fuß zum Petersdom, Stadtteil Trastevere mit Bars und Restaurants ist gleich um die Ecke)

Essen am Abend als Frau alleine in Rom im Stadtteil Trastevere: 

Grazia et Graziella  ( modern, jung, Kellner, die gerne etwas flirten, aber nicht zu aufdringlich sind)

Pasta et Vino ( hausgemachte Pasta – gemütlich und ruhig, sehr lecker und sehr nette Bedienung)

Trage Dich bei meinem Newsletter ein und ich sende dir Krafteffects to Go und Deine persönliche Mindmap für Dein Glück! 

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.